Marianne Tazlari, GlasmuseumMarianne Tazlari fällt es schwer, sich für ein Lieblingsstück zu entscheiden: für das Guttrolf-Kännchen aus dem 3. Jahrhundert nach Christus oder doch für die große Guttrolf-Gluckflasche aus dem 15. Jahrhundert? Die altertümlichen mehrröhrigen Scherzartikel, auch „Angster“ oder „Guttrolfe“ genannt, erschwerten durch ihre ungewöhnliche Form das Trinken und Ausschenken. Oft ging etwas daneben – zum Spaß der anwesenden Gäste. Die ca. 20 Guttrolfe bilden den Beginn, das „Herz“ der Löberschen Sammlungsleidenschaft., die sich vor allem mit der verlorengegangenen Technik der Guttrolf-Gluckflaschen (Wie kamen die 3-5 Röhren zustande?) und der Glastechnologien insgesamt befasst.

Marianne Tazlari, GlasmuseumDas neueste Ausstellungsstück aus dem Jahr 2019 zählt ebenfalls zu den Lieblingen der Museumsleiterin: Die Sky-Graal/Himmels-Vase von Heide Breit (Zwiesel/Bayer.Wald) ist mithilfe der sogenannten Graal-Technik gefertigt. Das aufwändige mehrschichtige Verfahren schafft Glasobjekte wie hier den „blauen“ Planeten- umhüllt von weißen Wolken. Marianne Tazlari: “Für mich ist dies kein dekorativer meisterlich gefertigter Gebrauchsgegenstand, sondern ein künstlerischer Ausdruck für unsere Zeit und deren Zerbrechlichkeit. Welch anderes Material als Glas hätte dies besser gekonnt?”

Zurück zur Team-Übersicht.